Wir trafen uns am Dienstag, den 27. August, um 17.45 Uhr bei der „Gattererkapelle“. Von dort aus bildeten wir Fahrgemeinschaften und fuhren dann nach Breitenbach-Schönau.

Wir marschierten von dort aus auf die Nachbergalm über den Haserboden auf den Buchacker. Obwohl das Wetter am Anfang nicht gerade einladend aussah, ließen sich 7 Walker nicht abhalten diese Tour mitzumachen. Bei recht zügigem Tempo konnten wir diese Tour in einer reinen Gehzeit von 1h 27 min hinter uns bringen.

Die nächste Tour wird uns von Kundl auf die Niederkragen Alm führen.

Wir trafen uns am Dienstag, den 20. August, bei der Gattererkapelle.

Von dort aus marschierten wir in zügigem Tempo bis zum Einstieg " Haschbie". Wir gingen so ca. 15 Minuten in Richtung Daxerhütte, zweigten dann aber ab und walkten über den Panoramaweg direkt zum Gasthof Buchacker (Gehzeit 1h 10 min).

Gestärkt mit einer Pressknödelsuppe, machten wir uns knapp vor 20 Uhr auf den Rückweg. Das letzte Teilstück brauchten wir dann schon unsere Stirnlampen.

Bericht: Anna Wibmer

Am Dienstag, 13. August, ging's vom Parkplatz Ebbs von der Ebbser Seite auf die Ritzau Alm, wo die Schnelleren bereits unter einer Stunde eintrafen. Der Rest der Gruppe folgte "kurze" Zeit später.

Nach einer Stärkung (Pressknödel) ging's über den normalen Weg zurück ins Tal.

Bericht: Claudia & Marcus Unterweger

Unsere Schneider Claudia führte uns am Dienstag, den 6. August, souverän von Wörgl über den Wandersteig zum Schrofen und weiter über einen bereits fast zugewachsenen Weg auf den Gipfel der Möslalm. Nach Eintrag ins Gipfelbuch ging's wieder runter zum Ausgangspunkt, da das Gasthaus zur Möslalm Ruhetag hatte.

Den Durst löschten wir beim "Biergarten" in Wörgl mit einem Bierchen und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Bericht: Claudia & Marcus Unterweger

Treffpunkt für die Tour am Dienstag, 30. Juli, war Niederbreitenbach am Waldrand.

Los ging es über die Kreith zum steilen Anstieg, vorbei am Wasserfall, fast bis zur Rudersburg. Danach wanderten wir über den Langkampfner Steig zum Höhlenstein. Nach einer guten Stunde war das Ziel erreicht, und wir hatten noch genügend Zeit für eine Einkehr. Zurück ging es über Mitterwall zu unserem Ausgangspunkt noch bei guter Sicht.

Bericht: Martina Untertrifaller

Seiten