Am Dienstag, 9. April 2013, trafen wir uns in Niederbreitenbach; von dort aus marschierten wir zuerst in Richtung Langkampfen und dann auf die Rudersburg. Bei dieser Tour absolvierten wir 350 Höhenmeter, also die Burg liegt auf fast 1.000 Meter.

Oben angekommen mussten wir uns rasch umziehen, denn das Wetter schaute nicht so stabil aus. Gott sei Dank hatten wir aber wieder mal riesen Glück und kamen nach einer Gehzeit von 1 h 10  min trocken bei unseren Autos an.

So, nun ist es wieder so weit, wir haben am Dienstag, 2. April 2013, unsere erste Tour auf die Möslalm gestartet.

Bei winterlichen Temperaturen trafen wir uns in Wörgl  und marschierten von da aus bis zur Jausenstation Möslalm.

Dort angekommen ließen wir unser Geburtstagskind Simona bei einem Schluck Prosecco hochleben. Leider war die Hütte geschlossen und wir konnten wegen der eisigen Temperaturen nicht länger verweilen.

Bericht: Anna Wibmer

Am Sonntag, den 24. März 2013, war der letzte Bewerb des Austria Cups und zugleich Österreichische Meisterschaft in Obertilliach.

Da es im Inntal mit dem Schnee nun endgültig vorbei ist, mussten wir auf unsere Hausberge ausweichen. Über den schneefreien Kesselsteig ging's am Samstag, den 23. März 2013, bei herrlichem Wetter hinauf zum „Hasaboden", wo wir aufgrund toller Harsch- und Firnverhältnisse optimale Skatingbedingungen hatten.

Jedes Jahr ist es eine Wetterlotterie, die wenigen Tage mit tollen Schneeverhältnissen für den Schilanglauf zu finden und möglichst dann auf dem Berg zu sein, wenn der Firn so richtig griffig und schnell ist.

Strahlender Sonnenschein begrüßte uns bei den Tiroler Meisterschaften im Biathlon am Samstag, den 16. März 2013, in Erpfendorf. Für die meisten Läuferinnen und Läufer war es der letzte Bewerb des heurigen Rennwinters. Nach den frühlingshaften Temperaturen der letzten beiden Wochen, die ziemlich heftig an der Schneeauflage knabberten, war man sogar auf Schneeimporte aus St. Ulrich angewiesen. Zwei bitterkalte Nächte und einige Zentimeter Neuschnee verliehen der Spur den letzten Schliff, so dass alle Läuferinnen und Läufer gute Bedingungen vorfanden.

Seiten